Interkulturelles Philosophieren: Save the Planet!

Save the Planet! – Climate Change and the Role of Intercultural Philosophy

Rettet den Planeten! ‒ Der Klimawandel und die Rolle der Interkulturellen Philosophie

Our earth and its life as we know it are endangered by a changing climate. Already today it is hot in regions where it was supposed to be cool, like in the Arctic, and unusually cool in regions where this is not typical, like in many Asian countries this year. A great number of scientists are increasingly alarmed: climatologists, biologists, geoscientists, historians, anthropologists, and more. But which role does intercultural philosophy play in the analysis of this situation, and which solutions does it have to offer? Moreover, can it contribute not only on theoretical level, but be also of practical help? Lastly, what have climate change and environmental protection to do with intercultural competence?

Over the last years, several philosophers have worked on these questions. A few of them we invited to this lecture series. We want to get to know the perspectives of different countries and continents, but also of different classes, ethnicities, and religions. We want to explore their view on climate protection, their cultural approaches to the problem, if they think that human civilization and life on earth can be saved, and how this should be done.

Unsere Erde und ihre Lebewesen sind in Gefahr und die Veränderung des Klimas weist deutlich daraufhin: es ist dort warm, wo kaltes Klima vorherrschen sollte und kalt in Gegenden, wo dies nicht üblich ist. Viele WissenschaftlerInnen melden sich besorgt zu Wort: KlimaforscherInnen, BiologInnen, GeowissenschaftlerInnen, WissenschaftshistorikerInnen, GeoanthropologInnen. Doch welche Rolle spielt die interkulturelle Philosophie bei der Klärung des Problems und welche Lösungsansätze kann sie anbieten? Kann sie nicht nur theoretische, sondern auch praktische Unterstützung leisten? Und was hat der Klimawandel und Umweltschutz allgemein mit interkultureller Kompetenz zu tun?

Mehrere PhilosophInnen haben sich zu diesen Fragen bereits in den letzten Jahren zu Wort gemeldet. Einige davon haben wir für diese Reihe eingeladen, um zu erfahren wie es in unterschiedlichen Ländern bzw. Teilen der Welt, aus Sicht  unterschiedlicher sozialer Schichten, Ethnien, Religionen etc. um den Klimaschutz steht, was die verschiedenen kulturellen Ansätze zur Problematik beitragen und ob und wie das menschliche Leben und die Erde gerettet werden können.

Koordination:
Lubomir Dunaj, Assistent am Institut für Philosophie an der Universität Wien
Bianca Boteva-Richter, ex. Lektorin am Institut für Philosophie an der Universität Wien, stv. Redaktionsleiterin der Zeitschrift Polylog, Vorstandsmitglied der WiGiP

Veranstalter: Wiener Gesellschaft für interkulturelle Philosophie (WIGIP) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK).

Veranstaltungen

Datum/Zeit Veranstaltung
​Do 28/10/2021
18:30–20:30
Xiangzhan Cheng: Contemporary Global Ecological Aesthetics Online, Online
​Do 18/11/2021
18:30–20:30
Filipe Campelo: Cosmopolitics: What can we learn from Amerindian perspectivism? Online, Online
​Do 16/12/2021
18:30–20:30
Ngozi Finette Unuigbe: Pandemics, The Environment and Traditional Ecological Knowledge: A Synopsis and Proposals. Online, Online
​Do 13/01/2022
18:30–20:30
Àngels Canadell Prat: LANDING Online, Online