Wege in den großen Krieg, Teil 2

Datum/Zeit
​Fr 21/03/2014
14:00–20:00

Ort
IWK

Typ
Tagung

Visionen von Präventivkriegen und von einer Neuordnung des Habsburger-Reiches

Ablauf und Programm

  • Tamara Ehs (Wien): Die österreichisch-ungarische Außenpolitik vor 1914: die Akteure und ihre Gefahrenanalysen
  • Johann Dvořák (Wien): Die Herrschenden und die militärische Gewalt als Mittel der Lösung gesellschaftlicher Probleme in der späten Habsburger-Monarchie
  • Brigitte Pellar (Wien): Sozialpolitik in der späten Habsburger-Monarchie
  • Günther Sandner (Wien): Der Streit um die Kriegswirtschaftslehre
  • Florian Wenninger (Wien): Disziplin und Barbarei. Die mitteleuropäische Militärjustiz von den Revolutionskriegen bis 1918

Vortragende

Johann Dvořák: Univ. -Doz. , Politikwissenschafter und Historiker, Arbeitsschwerpunkte: Entstehung und Entwicklung des modernen Staates, Politik und die Kultur der Moderne.

Tamara Ehs: wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zukunfts-fonds-Projekt „Die Politik des Verfassungsgerichtshofes“ sowie Lehrbeauftragte an der Universität Salzburg.

Brigitte Pellar: Historikerin, ehem. Leiterin des Instituts für Gewerkschafts- und Arbeiterkammergeschichte.

Günther Sandner: Politikwissenschaftler und politi-scher Erwachsenenbildner; Forschungen zu Otto Neurath, zur sozialdemokratischen Bildungsarbeit und zur Politik des Logischen Empirismus.

Florian Wenninger: Assistent am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

Konzeption und Organisation

Johann Dvořák
In Kooperation mit dem Ring Österreichischer Bildungswerke