Verena Wagner: Jüdinnen in Linz – aus einer provinziellen Kultusgemeinde in die erzwungene Emigration

Datum/Zeit
​Di 10/06/2014
18:30–21:00

Ort
IWK

Reihe
Frauenbiografieforschung

Typ
Vortrag

Bereits vor 1938 waren Jüdinnen und Juden in Linz in vielfältiger Weise mit dem Antisemitismus konfrontiert. Nach dem „Anschluss“ im März 1938 war die kleine jüdische Gemeinde massiven Verfolgungen ausgesetzt. Während die Männer mit einem Schlag ihrer gesellschaftlichen Stellung beraubt und vielfach inhaftiert wurden, versuchten Frauen das Überleben der Familie zu ermöglichen und deren Emigration zu organisieren. Nicht nur in dieser Phase erwiesen sich Jüdinnen, die zuvor oft nur innerhalb der Familie gewirkt hatten, als flexibel und stark. Auch im Exil gelang es ihnen, sich auf die neuen Situationen und Berufsfelder einzustellen.

Verena Wagner: lehrt evangelische Theologie an höheren Schulen in Linz, Forschungen/Publikationen zur Geschichte der Jüdinnen und Juden in Linz und Oberösterreich.