Richard Robert Wagner (1888 – 1941) — ein Intellektueller der Wiener Moderne in der Ersten Republik

Datum/Zeit
​Fr 22/10/2021
15:00–18:00

Ort
IWK

Typ
Tagung

Wissenschaftliche Arbeitstagung

Aus Anlass der Herausgabe einer zweibändigen Auswahl der Schriften von Richard Robert Wagner (1888 – 1941) veranstaltet das Institut für Wissenschaft und Kunst (IWK) eine Arbeitstagung, bei der folgende Themenkomplexe behandelt werden:

  • Zur aktuellen Bedeutung der Werke von Richard Robert Wagner
  • Biographische Spurensuche; offene Fragen und Probleme
    • Begegnungen mit Robert Musil, Edgar Zilsel
    • Tätigkeit im Volksheim (= Volkshochschule Ottakring)
    • Leben unterm Austrofaschismus; Emigration 1938 nach Jugoslawien;
    • antifaschistisches Engagement und Tod
    • die Publikation des Romans „Robert Owen“ im Zürcher Europa-Verlag durch Emil Oprecht 1942
  • Richard Robert Wagners Gewerkschaftstheorie und ihre Bedeutung für heute
  • Die Vorstellungen von Arbeiterbildung in der deutschen und österreichischen  Sozialdemokratie und bei den Bolschewiki (vor der Russischen Revolution 1917)
  • Der unorthodoxe Marxismus des Richard Robert Wagner
  • Richard Robert Wagner und die Geschichtsschreibung über den Radikalismus der frühen Arbeiterbewegung in England (Max Beer)
  • Richard Robert Wagner und avancierte Theorien der Literatur (Karl Kraus u.a.), der visuellen Künste (Wilhelm Hausenstein) und der Musik (Kurt Blaukopf)

Impulsreferate von Sabine Lichtenberger, Brigitte Pellar, Johann Dvorák