Anna Maja Misiak: „Die Geometrie des Verzichts“. Erste deutschsprachige Edition der Texte von Debora Vogel (1900–1942)

Datum/Zeit
​Di 15/11/2016
18:30–20:30

Ort
IWK

Reihe
Frauenbiografieforschung

Typ
Vortrag

Der Band „Die Geometrie des Verzichts“ stellt dem deutschsprachigen Lesepublikum zum ersten Mal eine faszinierende Schriftstellerin der Avantgarde und Intellektuelle aus Lemberg vor. Debora Vogel debütierte 1930 auf Jiddisch mit dem Lyrikband „Tagfiguren“, in dem sie – inspiriert von Cézanne und Léger sowie von der Theorie und Praxis des Suprematismus und Konstruktivismus – die Ausdrucksmittel der Malerei literarisch verarbeitete. In ihrem zweiten Lyrikband „Schneiderpuppen“ entfernte sich Vogel von der sperrigen Sprach-Geometrie und erklärte das Banale zum Rohstoff der Wirklichkeit. Sowohl in Gedichten als auch in den experimentellen Montagen übte die Autorin Kritik am Kapitalismus und an der Konsumgesellschaft. In ihren Essays bewegte sie sich kenntnisreich in den Bereichen moderne Kunst, Film, Literatur- und Philosophiegeschichte; daneben problematisierte sie Themen wie die Erziehung zum Neuen Menschen sowie den zunehmenden Rassismus und Antisemitismus.

Anna Maja Misiak: Literaturwissenschaftlerin, Kunsthistorikerin und Übersetzerin in Bern.