Ana Rodrigues: Emilie Du Châtelet über das gute Leben (abgesagt)

Datum/Zeit
​Di 17/11/2015
19:00–21:00

Ort
IWK

Reihe
Philosophinnen*geschichten

Typ
Vortrag

Gabrielle Emilie Le Tonnelier de Breteuil, Marquise Du Châtelet-Laumont (1706–1749), war nicht nur eine große Mathematikerin und Physikerin, wie ihre „Naturlehre“ und ihre Übersetzung von Newtons „Principia Mathematica“ belegen, sie war auch eine hervorragende Philosophin. Anders als ihr späterer Ruhm als Naturphilosophin vermuten lässt, war ihre erste Schrift von moral- bzw. sozialphilosophischem Inhalt. Leider blieb diese als Übersetzung (von Bernard de Mandevilles „Bienenfabel“) lange verkannt. Erst seit wenigen Jahren wird diese kommentierte Übersetzung als eigenständiges Werk wahrgenommen. Ähnlich erging es Du Châtelets zweiter moralphilosophischer Schrift, ihrer „Rede vom Glück“. In dieser entfaltet sie ein Konzept vom guten Leben, das eine Vielzahl an physiologischen, psychologischen, sozialen und politischen Aspekten zu einem Gesamtentwurf verbindet. Im Vortrag lege ich dar, dass und wie diese kleine Schrift als „Alterswerk“ verstanden werden muss, in der Du Châtelet innerhalb des formalen Rahmens eines Glückstraktats ihre Position zu wesentlichen moral- und sozialphilosophischen Debatten ihrer Zeit darlegt.

Ana Rodrigues: Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehr- und Forschungsbereich History of Women Philosophers and Scientists an der Universität Paderborn.