Aleksandra Vedernjak-Barsegiani: Geschlecht und Handlungsfähigkeit

Datum/Zeit
​Di 01/04/2014
18:30–21:00

Ort
IWK

Reihe
Frauenbiografieforschung

Typ
Vortrag

Geschlecht und Handlungsfähigkeit. Praktiken von  Migrantinnen in transnationalen Räumen vom Südkaukasus bis Österreich

In meinem Vortrag diskutiere ich ermächtigende Praktiken von Migrantinnen in transnationalen Räumen vom Südkaukasus bis in die EU. Ich präsentiere Ergebnisse aus meiner ethnographischen Feldforschung zu Aufenthaltsstatus, Gender(re)konstruktionen und kreativ-subversiven Praktiken. Die heterogene, multiethnische Gruppe der Georgierinnen untersuchte ich in ihrem Alltag in Österreich und in Georgien. Während Georgien ein junger, von schwierigen Transformationen geprägter Nationalstaat ist, handelt es sich bei Österreich um ein stabiles und wohlhabendes EU-Mitgliedsland mit scharfem Grenzregime, dessen Sozialsystem jedoch im Abbau begriffen ist. Im Prozess des ständigen Verhandelns von Optionen in Bezug auf Aufenthaltsstatus und des Entwickelns widerständiger Praxen sind Geschlechter(re)konstruktionen und Machtverschiebungen, die Nutzung digitaler Medien als auch die Weitergabe informellen Wissens und Hilfestellungen in Familien- und Freundesnetzwerken von zentraler Bedeutung.

Aleksandra Vedernjak-Barsegiani: Doktorandin im Gender Initiativkolleg der Universität Wien, Dokumentarfilmerin, Mitgründerin von SEE. ID In Dialogue with South-Eastern Europe.