Dr.in Barbara Litsauer

Generalsekretärin

Dr.in Barbara Litsauer

2017    Generalsekretärin des Instituts für Wissenschaft und Kunst
Abschluss Dr.-Studium der Philosophie; Politikwissenschaft

2016    Konzeption und Umsetzung der Programm-Datenbank des IWK
Forschungsstipendium der Kulturabteilung der Stadt Wien für das Projekt: „70 Jahre IWK. Zahlen, Daten und Fakten zur Geschichte des Instituts

2015    Auszeichnung mit dem Theodor Körner Preis für die Dissertation „Die Bildung politischen Bewusstseins während der Französischen Revolution: Louise de Kéralio-Robert und der Mercure National“

2013    Leitung des Schulworkshops im BRG XVI zum Thema „Politisch Verfolgte während des Nationalsozialismus“ im Zuge des Gedenkprojekts „Verlorene Nachbarschaft 2013“

Wissenschaftliche Forschungsarbeit für den Ring Österreichischer Bildungswerke in Bezug auf den Gesetzwerdungsprozess des Bundesgesetzes für die Förderung von Erwachsenenbildung 1973

2012    Forschungsarbeit für den Ring Österreichischer Bildungswerke zum Thema Erwachsenenbildung

seit 2011 Medienbeobachtung in der Austria Presse Agentur – Abteilung APA DeFacto, ORF-Produktion

Lehrbeauftragte am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien

2007    Forschungsaufenthalt in Paris für die Erstellung der Diplomarbeit für das Studium der Politikwissenschaft: „Vom Vagabunden zum Staatsbürger. Der Umgang mit mobilen Bevölkerungsgruppen in Wien und Paris als Zentren moderner Staatswerdung“

2006-2008 Assistentin der Projektleitung „Verlorene Nachbarschaft Buenos Aires – Wien 2008“

Lehre an der Universität Wien

Vorträge am IWK (Auswahl)

Alltagsleben und Französische Revolution: Ein Querschnitt über das vie quotidienne in Paris
Spekulation mit Rohstoffen in Ross Thomas’ „Fette Ernte“
Feuilles galantes: Politische Blätter in Frankreich während der Revolution
Neue Räume der Geselligkeit. Salons und Kaffeehäuser als Orte politischer Bewusstseinsbildung
Schriften der Französischen Revolution: Über Père Duchesnes Flüche und Père Gérards Almanach
Von den Artikel der Enzyklopädie bis zu den Arbeiterliedern: Beispiele für Zenur in Frankreich
Der Aufstand der Bergarbeiter in Emil Zolas „Germinal“
Faschismuskritik in Kriminalromanen Eric Amblers
Die Spaziergänger von Paris II – Kriminalgeschichten und Pariser Stadtbilder bei E.A. Poe, E.T.A. Hoffmann und Èmile Gaboriau
Darstellungen des Kalten Krieges in frühen Romanen von Ross Thomas
Kritik an Staat und Politik in historischen Karikaturen
Akademische Strukturen und Frauenfiguren im ersten Roman von Amanda Cross‘ „In the Last Analysis“
„In welcher Weise die Schenke das Parlament dse Volkes ist“: Honoré Balzacs Schilderung der Landarbeiterschaft in „Die Bauern“

Publikationen

Verlorene Nachbarschaft – Jüdische Emigration von der Donau an den Rio de la Plata“ Mandelbaum Verlag 2010

„Vecinos perdidos – Emigración judía desde el Danubio al Río de la Plata” Ediciones Continiente 2011

Erwachsenenbildung nach 1945 im Spiegel der Zeitungsberichterstattung – Von der ‚Volksbildung‘ zur ‚Investitionsentscheidung für Unternehmen‘“ in:  Angela Bergauer, Johann Dvořák, Gernot Stimmer: „Zur Entwicklung der Erwachsenenbildung in Österreich nach 1945. Strukturen, Zusammenhänge und Entwicklungen.“ Peter Lang Verlag (Bern · Bruxelles · Frankfurt am Main · New York · Oxford) 2016

Karikaturen und die französische Öffentlichkeit„, politix – Zeitschrift des instituts für Politikwissenschaft an der Universität Wien, Ausgabe 37 2015