Was heißt hier Kunst, Kultur und Medien? Ausschlüsse und Handlungsräume von Jugendlichen in der Migrationsgesellschaft

Datum/Zeit
​Fr 24/04/2015
17:00–20:00

Ort
Depot

Typ
Präsentation Workshop

Was interessiert Jugendliche an Kunst, Kultur und Medien? Welche Ausschlüsse gibt es in diesem Bereich? Und was sind die Handlungsräume? Das digitale „Handbuch Arbeiten im Kulturbereich“* (www.herein.at) verhandelt Strategien der Aneignung in der Kulturarbeit an der Schnittstelle von kritischer Kulturvermittlung und emanzipatorischer Bildungsarbeit. Im Kontext von Kunst, Bildung und Arbeit entstand eine Webplattform in einem transdisziplinären, partizipativen Prozess mit den Leuten, an die sie sich richtet. Die Beiträge der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den Bereichen Kunst, Theater, Medien und mehr machen ihre Erfahrungen, Anliegen und Perspektiven sichtbar. Dabei rücken Rahmenbedingungen für die Arbeit im kulturellen Feld ebenso in den Blick wie aktuelle Fragen um Recht und Arbeit in der Migrationsgesellschaft.

Nach einer kurzen Vorstellung der Website, die als Tool für die Arbeit mit Jugendlichen zur Verfügung steht, werden im Rahmen offener Tischgespräche Fragen nach Ausschlüssen und Strategien in der Vermittlung zwischen Kunst und Wissensproduktion gemeinsam diskutiert.

Diskutant_innen

Ines Garnitschnig, Renate Höllwart und
Hatice Tuǧba Eryılmaz (Projektbeteiligte) trafo.K, Wien
Ulli Mayer IWK und Verein pink noise, Wien
Marissa Lôbo und Xhejlane Rexhepi maiz, Linz

* Entwickelt im Rahmen von INTERMEZZO, einem Projekt von maiz in Kooperation mit SOMM und trafo.K, gefördert aus Mitteln von ESF und BMBF.