Schattenexistenz – Jüdische U-Boote in Wien 1938 – 1945

Datum/Zeit
​Di 29/10/2019
18:30–20:30

Ort
IWK

Reihe
Das Exil von Frauen – historische Perspektive und Gegenwart

Typ
Vortrag

„Personen, die nicht ordnungsmäßig gemeldete Juden beherbergen, werden staatspolizeiliche Maßnahmen angedroht.“

Erste zusammenfassende Darstellung der Schicksale von Jüdinnen und Juden, die untertauchten, sich versteckten, eine falsche Identität annahmen. Trotz angedrohter gesetzlicher Maßnahmen gab es Menschen, die das Wagnis auf sich nahmen und den Verfolgten halfen. In der Mehrzahl waren es Frauen, die zu „stillen Heldinnen“ wurden. Der Abend wird diesen Frauen gewidmet sein.

Zeitzeugin Elisabeth Wessely angefragt. Moderation: Christine Kanzler

Brigitte Ungar-Klein, Historikerin – Forschungen zu den Themenschwerpunkten Shoah, Geschichte von Jüdinnen und Juden Österreichs. War Direktorin des Jüdischen Instituts für Erwachsenenbildung in Wien. Im Mai 2019 erschien das Buch „Schattenexistenz“ im Picus Verlag.

Christine Kanzler, Studium der Theaterwissenschaften an der Universität Wien, Erwachsenenbildnerin. Forschungsschwerpunkte: Biografieforschung, Exilforschung.