Jour fixe Bildungstheorie | Bildungspraxis

Feministische Perspektiven in der Erwachsenenbildung

Was bedeutet feministische Bildungsarbeit heute? Was sind die zentralen Fragen und Debatten? Welche Problembeschreibungen und Lösungsansätze diskutieren AktivistInnen und PraktikerInnen? Welche Perspektiven lassen sich für feministische Bildungsarbeit formulieren?

Die Zeit ist nicht wirklich günstig für feministische Bildung[1]. Schon der Begriff scheint heutzutage diskreditiert zu sein, und die Bedingungen für eine feministische Bildungspraxis sind erst recht erschwert. Zwar sind nach wie vor die Mehrzahl der Teilnehmenden und auch der Unterrichtenden in der Erwachsenenbildung Frauen, zugleich besteht aber eine Schwierigkeit feministische Theorieperspektiven und geschlechterpolitische Perspektiven in der Erwachsenenbildung zu tradieren und kritisch weiterzuentwickeln, ja, sie überhaupt zum Thema zu machen. Wir leben in Zeiten, in denen auch der Bildungssektor vom neoliberalen Diskurs beherrscht wird und Ideen wie die Konzentration auf das vermeintlich Notwendige, das ökonomisch Verwertbare und Effiziente kritisches Denken und alternative Entwürfe obsolet erscheinen lassen. Hinzu kommt, dass der Erfolg von Mädchen und Frauen im formalen Bildungssystem gerne genutzt wird, um feministischen Positionen die Berechtigung abzusprechen. Die öffentliche Meinung wiegt sich in  dem Glauben, Frauen hätten ohnehin schon genug erreicht und die österreichische Gesellschaft sei in Sachen Gleichstellung vorbildlich. Dies alles macht feministische Bildungsarbeit nicht leichter – in der Erwachsenenbildung und anderswo.

(1) Bärbel Mende-Danneberg: Was verhindert feministische Bildung? Ein Essay. magazin.vhs.or.at

Konzeption und Organisation

Bettina Dausien: Professorin für Pädagogik der Lebensalter am Institut für Bildungswissenschaft der Uni­versität Wien.

Wolfgang Kellner: Leiter des Bildungs- und Projektmanagements im Ring Österreichischer Bildungswerke.

Daniela Rothe: Professorin für Erwachsenen- und Berufsbildung am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Stefan Vater: wissenschaftlicher Mitarbeiter der Pädagogischen Arbeits- und Forschungsstelle des Verbands Österreichischer Volkshochschulen.

Veranstaltungsreihe in Kooperation mit dem Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, dem Ring Österreichischer Bildungswerke und dem Verband Österreichischer Volkshochschulen.

Veranstaltungen

Datum/Zeit Veranstaltung
​Do 02/11/2017
19:00–21:00
Von den Frauenstudien zum Managing Gender & Diversity. Konzepte, Strategien, Entwicklungen Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, Wien
​Do 23/11/2017
19:00–21:00
Feministische Perspektiven in der Erwachsenenbildung.Reflexion, Ansprüche und Realität - Erfahrungen auf regionaler Ebene Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, Wien
​Do 07/12/2017
19:00–21:00
Feministische Interventionen in der Erwachsenenbildung. Reflexionen im Kontext universitärer Theoriebildung und Training Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, Wien
​Do 15/03/2018
19:00–21:00
Feministische Perspektiven in der Erwachsenenbildung Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, Wien

Materialien

(May 22, 2014)
Dokumentation_Jf_Bildung.pdf download Anzeigen | Herunterladen
Zusammenfassung: Dokumentation der Veranstaltungen des Jour fixe Bildungstheorie I Bildungspraxis im Wintersemester 2013/14
Kategorien: Bildung, Erwachsenenbildung, Politische Bildung, Schwerpunkte