Ablauf

Der Lehrgang gliedert sich in sechs Module (Grundlagen und Konzepte, Konzipieren und Veranstalten, Text und Bild, Vermitteln und Intervenieren, Zugänge schaffen und Allianzen bilden sowie Planen und Gestalten), die mit Fokus auf Diversität und die Anwendung kritischer Diversitätskonzepte behandelt werden. Diversität als Analysekategorie wird dabei auf den verschiedenen Ebenen der Kunst- und Kulturarbeit multiperspektivisch betrachtet und über vielfältige Methoden vermittelt.

Expert_innen und Initiativen aus unterschiedlichen Kunst- und Kulturbereichen werden eingeladen, Praxisprojekte vorzustellen, die inklusive Dimensionen berücksichtigen. Dadurch sollen im Rahmen des Lehrgangs Austausch und Vernetzung ermöglicht und Good-Practice-Beispiele verbreitet werden.

Modul 1: Grundlagen und Konzepte
27.-29.10.2016

  • Wissenszugänge
    Begriffe, Konzepte, Theorien zu Kritisches Diversity, Intersektionalität, Social Justice, Partizipation, Transdisziplinarität, Critical Whiteness, Cultural Studies, Disability Studies, Queer und Gender. Studies und rechtlichen Rahmenbedingungen.
    Arbeitsfeld Kunst und Kultur, Diskurse in der Kulturpolitik
  • Erkenntnisse
    durch Reflexionen, Diskussionen und Erfahrungsaustausch
  • Handlungen und Positionierungen
    Spannungsfelder und Sackgassen, Gruppendynamik und organisationale Rahmenbedingungen, Handlungsspielräume in der Kulturarbeit

Modul 2: Konzipieren und Veranstalten
17.-19.11.2016

  • Theorien und Wissensproduktionen
    Wessen Wissen wissen wir, wessen Wissen gilt als Wissen?
  • Gestaltung und Organisation
    Strategien und Tools antidiskriminatorischer Projektplanung (bspw. Barrierefreiheit, Einladungspolitiken, Fair Pay etc.)
  • Transfer und Vernetzung
    Internationale Good- und Bad-Practice-Beispiele, Austausch und Vernetzung mit Kurator_innen und Projektorganisator_innen aus Kunst und Kultur

Modul 3: Text und Bild
15.-17.12.2016

  • Sprache und Macht
    Anwendung einer diversitätsbewussten Sprache; inklusive, verständliche und einfache Produktion von Texten für den Kulturbetrieb
  • Bildproduktion und grafische Inszenierung
    Entwickeln einer kritischen, differenzierten Blickpraxis mit Beispielen aus Kunst und Kultur
  • Repräsentationen und Wissensarchive
    Multiperspektivität und Pluralität in Sprache und Abbildungsformen

Modul 4: Vermitteln und Intervenieren
26.-28.1.2017

  • Methodik und Didaktik
    inklusive Ansätze zu Diversität, Zugang und Teilhabe in der Vermittlungsarbeit
  • Konzeption und Partizipation
    emanzipatorische Perspektiven auf Vermittlungsformate, künstlerische/kulturelle Strategien, Interventionen und Handlungsräume
  • Nachhaltigkeit
    Ressourcenplanung, (Selbst-)Reflexion und Netzwerke bilden

Modul 5: Zugänge schaffen und Allianzen bilden
23.-25.2.2017

  • Wissensformen und Privilegien
    wessen Interesse, wessen Bedürfnisse? Strategien für eine diskriminierungskritische Zusammenarbeit im Kunst- und Kulturbereich
  • Öffnungsprozesse und Allianzen
    wer bewegt sich auf wen zu? solidarische Arbeitsformen, Modelle der Ansprache, Praxisprojekte aus Kunst und Kultur
  • Multiperspektivität und Transformationen
    mehrdimensionale Sichtweisen und Zugänge, gleichberechtigte Anerkennung vielfältiger Wissensarchive und Erfahrungen

Modul 6: Planen und Gestalten
17.-18.3.2017

  • Erkenntnisse
    Reflexion und Austausch der im Lehrgang vermittelten Inhalte
  • Praktiken und nächste Schritte
    Skizzierung von Veränderungsschritten, Präsentation der Praxisprojekte, Planung nächster Schritte in konkreten Vorhaben
  • Netzwerken
    mit Schlüsselpersonen aus Kunst und Kultur