Ein Wiener Potpourri des Radikalismus: Johann Nestroy, Karl Kraus, Bertolt Brecht und Hanns Eisler

Datum/Zeit
​Mi 01/06/2016
15:00–19:00

Ort
IWK

Typ
Tagung

Es ist wenig bekannt, dass im Zusammenhang mit dem Scala-Theater im 4. Wiener Gemeindebezirk in den späten 1940er-Jahren und Anfang der 1950er-Jahre Bertolt Brecht und Hanns Eisler zusammen wirkten; ebenso wenig bekannt ist die Rezeption von Bertolt Brecht in der „Fackel“ von Karl Kraus.

Bei dieser Tagung sollen diese Zusammenhänge herausgearbeitet und diskutiert werden.

Programm

  • Markus Vorzellner (Wien): Hanns Eislers Kompositionen zur Aufführung von Nestroys „Höllenangst“ im Scala-Theater
  • Philipp Maurer (Wien): Das Scala-Theater, Johann Nestroy, Bertolt Brecht und Ernst Busch
  • Jost Hermand (Madison): Zum Vergleichbaren des Unvergleichbaren. Karl Kraus und Bertolt Brecht
  • Johann Dvořák (Wien): Hanns Eisler und Johann Nestroys „Höllenangst“ im Scala-Theater

Vortragende

Johann Dvořák: Univ.-Doz., Politikwissenschaftler und Historiker.
Jost Hermand: ehem. Professor für Neuere deutsche Literatur und deutsche Kulturgeschichte an der University of Wisconsin-Madison.
Philipp Maurer: Kulturwissenschaftler, langjähriger Direktor der Kleinen Galerie, Wien.
Markus Vorzellner: Korrepetitor und Publizist.

Konzeption und Organisation

Johann Dvořák