Basisbildner*innen im Gespräch

Mit Stefan Vater über Emanzipation, Bildung und Politik. Angelika Hrubesch, Thomas Fritz – lernraum. wien, VHS Wien und Rubia Salgado, maiz – Autonomes Zentrum von & für Migrantinnen:

„Ich habe immer versucht zu denken und zu unterrichten, indem ich einen Fuß innerhalb des Systems hatte und einen außerhalb.“ (Paolo Freire)

Was bedeutet Basisbildung unter den derzeitigen politischen Bedingungen und ist eine reflektierte Basisbildung relevant und in welcher Weise? Welche Beziehungen bestehen zwischen Bildungspraxis und wissenschaftlicher Reflexion? Ist die Erwachsenenbildungs-Praxis theoriefeindlich oder die Wissenschaft praxisfremd? Sind die einen die Objekte der Forschung und die Anderen die Handelnden?
Thomas Fritz ist Leiter des lernraum.wien der VHS Wien. Themenschwerpunkte: Mehrsprachigkeit, Sprachenpolitik, Didaktik und Methodik des Zweitsprachenunterrichts

Angelika Hrubesch ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des lernraum.wien der VHS Wien.
Rubia Salgado arbeitet als Erwachsenen-bildnerin, Kulturarbeiterin und Aktivistin in selbstorganisierten Kontexten. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt auf dem Gebiet der kritischen Pädagogik und Kulturarbeit in der Migrationsgesellschaft. Sie ist Mitbegründerin und Mitarbeiterin der Selbstorganisation von Migrantinnen maiz in Linz.
Stefan Vater ist wissenschaftlicher Mitarbeiter der Pädagogischen Arbeits- und Forschungsstelle des Verbands Österreichischer Volkshochschulen