Archiv der Kategorie: Schwerpunkte

Meta-Kategorie für alle Schwerpunkte des IWK, aktuelle wie ehemalige.

Tagung: Kraft, Macht und Gewalt der Bilder in interkultureller Perspektive

Bildwissenschaftliche und bildtheoretische Zugänge gewinnen in steigendem Maße an Bedeutung, nicht allein in interdisziplinären, sondern auch in philosophischen Kontexten. Die Jahrestagung der Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie möchte vor dem Hintergrund dieser aktuellen Debatten nach den Möglichkeiten eines dezidiert interkulturellen Bilddenkens Ausschau halten, das sich einem Bildsehen und Bilderfahren ebenso wie einer Bildtheorie und Bildpraxis widmet.

Für die heurige Jahrestagung wurden über 20 ausgewiesene Expert_innen von internationaler Sichtbarkeit aus den Bereichen der interkulturellen Philosophie, der Phänomenologie, der interdisziplinären Bildwissenschaft und Bildtheorie eingeladen.

Weitere Informationen zu Anmeldung, Tagungsgebühren, Vortragenden und das Programm finden Sie auf der Tagungsseite.

Datum: 21.–24.9.2016

Lehrgang „kritische Diversitätspraxis in Kunst und Kultur“

Im Herbst startet zum ersten Mal der Lehrgang kritische Diversitätspraxis in Kunst und Kultur kdK_web_rot(kD_K).

Dieser setzt sich zum Ziel, inklusive und gleichstellungsorientierte Strategien und Praktiken für die Arbeit im Kunst- und Kulturfeld zu etablieren. Er stellt eine Professionalisierung und Weiterbildung für Kunst- und Kulturschaffende dar, die in ihrer beruflichen Praxis diversitätsorientierte Konzepte umsetzen wollen.

Behandelt werden u.a. die Fragen:

  • Wie kann emanzipatorische Kulturarbeit gelingen, die auf Teilhabe und Selbstermächtigung zielt?
  • Wie können transkulturelle Formate, die unterschiedlichen Lebensrealitäten entsprechen, im Konkreten gestaltet und organisiert werden?
  • Welche Handlungsmaßnahmen kann man setzen, ohne Stereotypisierungen oder Ausschlüsse zu reproduzieren?

Weitere Informationen zu Ablauf und Hintergrund können Sie nachlesen, die Namen der Trainer_innen und Expert_innen aus dem Kunst- und Kulturbereich werden laufend ergänzt.

Wenn Sie fragen zum Lehrgang haben oder sich anmelden möchten, wenden Sie sich bitte an ta.ca1505957296.kwi@1505957296reyam1505957296.illu1505957296.

Tagung: Interkulturelle Kompetenz in der Kritik

Von Donnerstag, 12.02., bis Freitag, 13.02., findet im Österreichischen Museum für Volkskunde die Tagung „Interkulturelle Kompetenz in der Kritik“ statt.  International bekannte Theoretiker_innen und Praktiker_innen nähern sich in diesen beiden Tagen dem breiten Konzept interkultureller Kompetenz aus einem diskurskritschen Dia- oder Polylog und laden zu Diskussionen ein.

Mit Vorträgen von:

  •  Jürgen Straub (Bochum): Interkulturelle Kompetenz als begriffliches und praktisches Problem, oder: Über „subjektiv gute Gründe“ für die Anfeindung von Anderen
  • Jürgen Bolten (Jena): (Inter-)Kulturalität neu denken?!
  • Hakan Gürses (Wien): Kulturalität in hegemonie- und macht­theoretischer Perspektive
  • Jasmin Mahadevan (Pforzheim): Interkulturalität und Dominanz – Fallbeispiele und Perspektiven
  •  Erfahrungsaustausch: Interkulturelle Kompetenz in der Lehre und Vermittlung – Berichte und Reflexionen
    Ursula Baatz (Wien): Interkulturalität als Konflikt
    Barbara Schellhammer (München): Kompetenzen Interkultureller Bildung
    Nausikaa Schirilla (Freiburg/Br.): Interkulturelle Kompetenz und Migration
  •  Rolf Elberfeld (Hildesheim): Kultur(en)begriffe und „Interkulturelle Kompetenz“. Selbstkompetenz und Fremdheitskompetenz
  •  Chibueze Udeani (Würzburg): Fremde Kulturen „kompetent“ verstehen? – Zum Interkulturell-Hermeneutischen im kulturellen Diskurs im 21. Jahrhundert
  • Anil Bhatti (New Delhi): Interkulturalität, Transkulturalität, Migrationswelten. Die Bedeutung der Ähnlichkeit für interkulturelle Kompetenz
  • Georg Stenger (Wien): Das „Differenz“-Paradigma – oder: Gelingens­bedingungen einer interkulturellen Dialogkultur

Mehr Informationen zum Tagungsprogramm finden Sie unter: http://www.iwk.ac.at/events/interkulturelle-kompetenz-in-der-kritik

Neuerscheinung: Handbuch der österreichischen Kinder- und Jugendbuchautorinnen

Das im Zuge von mehreren Forschungsprojekten am IWK  von Susanne Blumesberger erarbeitete „Handbuch österreichischer Kinder- und Jugendbuchautorinnen“ ist nun im Böhlau Verlag erschienen!

Das zweibändige Buch gibt einen Überblick über Autorinnen, die mindestens ein Werk für junge Leser_innen veröffentlicht haben. Neben bekannten Namen wie Vera Ferra-Mikura, Friedl Hofbauer, Mira Lobe, Christine Nöstlinger oder Renate Welsh finden sich auch längst vergessene, unbekannt gebliebene und junge Autorinnen. Die biografischen Einträge enthalten Informationen über Herkunft, Ausbildung, diverse Lebensstationen, Auszeichnungen und vieles mehr. Sie geben aber auch Einblick in das jeweilige Gesamtwerk. So wird einerseits das Leben der Frauen in allen Facetten wieder sichtbar gemacht. Andererseits bietet das Handbuch, das als Basis für die weitere Kinder- und Jugendliteraturforschung und die Frauenbiografieforschung dienen soll, auch einen breiten Überblick über den Anteil, den Frauen an der österreichischen Kinder- und Jugendliteraturszene haben und hatten. (Böhlau Verlag)

 

 

Tagung: Poetiken der Infrastruktur. Zum Unterbau medialer Kommunikation

Am Samstag, 13.12., von 10-20 Uhr, findet im Depot die Tagung “Poetiken der Infrastruktur” statt. Sie versammelt Forscher_innen und Praktiker_innen aus Europa und den USA, welche die Un-Sichtbarkeiten gegenwärtiger Infrastrukturen der Kommunikationstechnologien diskutieren.

Christina-Kubisch_Cloud_2011 2014

Christina Kubisch: Cloud (2011/2014). Galerie Mazzoli, Berlin. Foto: Matthias Bildstein.

Mit Vorträgen von:

  • Gabriele Schabacher (Siegen): Infrastruktur-Arbeit. Zur Kreativität des Reparierens
  • Urs Stäheli (Hamburg): Warten, schlechte Luft, Schlaglöcher: Infrastrukturen des Tourismus
  • Shannon Mattern (New York): Sense-able Structures. Infrastructural Aesthetics
  • Monika Dommann (Zürich): Getreidesilos und Eisenbahnlinien. Politik und Poetik des Speichers
  • Anton Tantner (Wien): Aufschreibesysteme. Eine geschichtswissenschaftliche Perspektive
  • Anette Baldauf (Wien): Technologies of Dreaming. Victor Gruen and the Shopping Mall
  • Rory Solomon (New York): Speaking Freely in the Stack. On Critical Media Infrastructures
  • Christian Ganahl (Schaan): Setting Standards. Experiences with Product Standardization Processes in the Entertainment Industry

Mehr Informationen zum Tagungsprogramm finden Sie unter: http://www.iwk.ac.at/events/poetiken-der-infrastruktur-zum-unterbau-medialer-kommunikation